Wartung und Pflege

Nichts ist für die Ewigkeit gebaut - auch Ihr Fahrrad nicht. Regelmäßige Pflege und Wartung hält Ihr Rad stets in einem verkehrstüchtigen Zustand und verlängert seine Lebenserwartung.
 
Schrauben und Muttern können sich setzen, Schalt- und Bremszüge können sich dehnen. Überprüfen Sie daher alle Einzelteile Ihres Rads regelmäßig auf festen Sitz und ziehen Sie sie gegebenenfalls fest.

Benutzen Sie ihr Rad über eine längere Zeit nicht, ist es ratsam, die Schalthebel in die Ausgangsposition zu schalten, damit die Schaltzüge entspannen. Um die Reifen zu schonen, hängen Sie das Rad auf und verringern den Reifendruck so weit, dass sie gerade noch rund sind. Schützen Sie die Reifen außerdem vor Wärme und sprühen Sie sie mit Silikon-Gummi-Spray ein. Dadurch verhindern sie Austrocknung und die Entstehung von Rissen. Reinigen Sie den Reifen vorm Einsprühen.

Kette
Die Kette sollte in regelmäßigen Abständen mit Kettenspray behandelt werden. Verwenden Sie nicht zu viel Öl, da es Schmutz anzieht und in der Kette sammelt. Legen Sie stark verschmutzte Ketten in ein Petroleumbad und bürsten Sie sie anschließend ab. Dafür müssen Sie die Kette mit Hilfe eines Kettennietenentferners oder nach Öffnen des Kettenschlosses abnehmen. Alternativ reinigen Sie die Kette mit Hilfe eines Kettenreinigungsgerätes. Nach dem Reinigen muss die Kette abgetrocknet und geschmiert werden. Beachten Sie in jedem Fall die Angaben des Herstellers.

Schaltung
Auch bei idealer Funktion sollten Sie die Schaltung von Zeit zu Zeit ölen. Wenn eine Schaltung nicht mehr einwandfrei funktioniert, kann eine Dehnung der Schaltzüge die Ursache sein. Eine dann notwendige Nachjustage fällt nicht in den Garantiebereich des Herstellers!


Tretkurbel und Tretlager
Die Tretkurbeln werden mit Sechskantmuttern auf der Tretlagerachse befestigt. Diese Sechskantmuttern werden ab Werk kraftschlüssig angezogen. Da aber jedes Material nach einiger Zeit nachgeben kann, sollten Sie den Sitz der Tretkurbeln regelmäßig überprüfen und im Zweifel wieder festschrauben. Entfernen Sie zur Überprüfung die Abdeckscheibe und ziehen Sie die Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel fest.

Sattel
Je nach Material benötigt der Sattel eine andere Pflege. Kunststoffsättel werden nur mit Wasser und Seife gereinigt, Ledersättel mit speziellem Pflegemittel. Werden Ledersättel nass, dürfen sie nicht mit Wärme getrocknet werden. Ist der Sattel trocken, benutzen Sie auf jeden Fall ein spezielles Pflegemittel.

Speichen
Ein fester Sitz und eine stramme Spannung sind für die Rundlaufgenauigkeit und Stabilität des Laufrads entscheidend. Lockere Speichen müssen daher sofort nachgezogen, gerissene sofort ersetzt werden. Überlassen Sie dies einem Fachmann.
Eine nutzungsbedingte Lockerung der Speichen ist möglich und rechtfertigt keine Reklamation!

Reinigung des Fahrrads
Reinigen Sie ihr Rad niemals mit einem Hochdruckreiniger! Stattdessen verwenden Sie einen feuchten Lappen mit geeignetem Reinigungsmittel. Trocknen Sie das Rad anschließend mit einem Tuch ab und schützen Sie Lack, Aluminium und Chrom mit entsprechenden Pflegemitteln. Trocknen Sie das Rad, wenn es nass wurde, da sich sonst Rost bilden kann. Dieser ist nicht reklamationsfähig.

Inspektion
Nicht nur verantwortungsbewusst und ordentlich durchgeführte Wartungsarbeiten durch den Laien sind bei einem Rad, das lange am Leben des Radfahrers teilnehmen soll, von Nöten. Auch regelmäßige Inspektionen verlängern das Leben eines Fahrrades. Daher sollte ein Fahrrad jedes halbe, spätestens jedoch jedes volle Jahr zu einem Fachmann gebracht werden, der auch unübersichtliche Stellen schnell kontrolliert hat.

Bei einer Inspektion werden Lenker, Sattel, Vorderrad und Gabel, Hinterrad und Hinterbau, Beleuchtung und natürlich Tretlager, Pedale, Umwerfer und Ständer überprüft. Wichtig sind hierbei unter Anderem der feste Sitz wichtiger Komponenten oder die richtige Einstellung von beispielsweise Scheinwerfer und Umwerfer. Der professionelle Blick des Fachmanns erkennt jeden Fehler sofort und kann entsprechend schnell reagieren.
 

Der 40-Punkte-Plan

Lenkereinheit
1)    Vorbau auf festen Sitz prüfen (Max. Markierung beachten)
2)    Lenker auf festen Sitz und richtige Position prüfen
3)    Brems-/ Schalthebel stehen richtig und sind fest
4)    Einstellschrauben für Bremszugspannung sind fest eingedreht (Lenker/Bremse)
5)    Handgriffe sind verdrehsicher montiert
6)    Klingel ist fest und an der richtigen Stelle
7)    Steuerlager ist richtig eingestellt und gekontert
Satteleinheit
8)    Sattelstütze auf festen Sitz prüfen (Max. Markierung beachten)
9)    Sattel ist waagerecht montiert und fest
Vorderrad / Gabel
10)    Überprüfung der Federgabel auf Beschädigungen
11)    Vorderrad ist mittig, fest eingesetzt und richtig zentriert
12)    Vorderradlager ist richtig eingestellt
13)    Vorderradspeichen haben die richtige Spannung
14)    Schutzblechschrauben am Vorderrad sind fest
15)    Bremsbeläge sind richtig ausgerichtet und fest.
16)    Klemmschraube für Bremsbezug ist fest
17)    Bremse ist richtig eingestellt
18)    Schrauben für Frontkorb sind fest
19)    Reifen läuft rund (ausgerichtet) und hat genügend Luftdruck
20)    Speichenstrahler / Leuchtstreifen checken
Tretlager / Kurbel / Pedale / Ständer / Umwerfer
21)    Pedalen sind fest
22)    Tretkurbeln sind fest
23)    Tretlager ist richtig gekontert / eingestellt
24)    Ständerschrauben sind fest
25)    Umwerfer ist richtig eingestellt / ausgerichtet (Anschläge / Klemmschraube fest)
26)    Kettenkastenschrauben sind fest. Kettenkasten schleift nicht
Hinterrad / Hinterbau
27)    Hinterrad ist mittig und fest eingesetzt (Hebelkonus ist fest)
28)    Reifen läuft rund (ausgerichtet) und hat genügend Luftdruck
29)    Speichenstrahler / Leuchtstreifen checken
30)    Hinterradspeichen haben richtige Spannung und das Hinterrad ist richtig zentriert
31)    Schutzblechschrauben am Hinterrad sind fest
32)    Bremsbeläge sind richtig ausgerichtet und fest
33)    Klemmschraube für Bremszug ist fest
34)    Bremse ist richtig eingestellt
35)    Gepäckträger ist fest und mittig ausgerichtet
36)    Schaltung ist richtig eingestellt (Anschläge / Klemmschraube sind fest)
37)    Kette hat die richtige Spannung
Beleuchtung
38)    Scheinwerfer richtig eingestellt / fest und funktioniert, Schalter funktioniert
39)     Rücklicht fest und funktioniert
40)    Dynamo ist richtig eingestellt und fest

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten